Wiederauferstehung

morpheus0502

Neues Mitglied
Mitglied seit
18 Februar 2021
Beiträge
3
Punkte
3
Hallo zusammen,

ich bin nach einigen Jahren wieder in der Lage meinem Hobby nachzugehen. Huhu. Daher möchte ich meine K3, die sich 7 Jahre angemeldet in der Garage im Winterschlaf befand, wieder zum Leben erwecken. Daher bräuchte ich eure Hilfe, worauf ich alles achten muss, sprich was ich alles wechseln muss/ sollte mit entsprechenden Tips, welche Marke etc....
Hier eine Aufstellung an der ich Gedacht habe:

Bremsbeläge (Brembo?)
Bremsflüssigkeit (Motul 660 racing)
Kühlflüssigkeit (Motul racing)
Bremsentlüfter
Kettenkit (bin bis jetzt immer eine 15/45er Übersetzung gefahren, passt ohne die Kette zu kürzen)
Gabelsimmerringe
Gabelöl (welches?)
Gabelfedern
Federbein
Batterie (Litium?)
Motoröl
Reifen (bin immer den Supercorsa SC1/SC2 gefahren)

Zündkerzen und Luftfilter habe ich schon erledigt.
Ich bin hin und wieder auf der Renne unterwegs, und würde es auch mal wieder versuchen. Wie gesagt, ich bin über Tipps sehr dankbar, gerade auch was Marke usw. betrifft da ich schon sehr lange aus dem Showgeschäft bin.

DANKE
 
Zuletzt bearbeitet:

krigixxer

Sponsor 2020
Mitglied seit
23 September 2016
Beiträge
471
Punkte
76
Ort
Zürich
Weiss nicht ob du es in deiner Aufzählung einfach vergessen hast, aber auf jeden Fall tauschen würde ich auch den Ölfilter! :)
 

R4L

Sponsor 2020
Mitglied seit
8 Mai 2009
Beiträge
45
Punkte
49
Hallo,

also ich kann nicht beurteilen in welchem Zustand sich deine Maschine befindet.
Ich habe zwar keine K3 sondern eine K4 nach über fünf Jahren Standzeit wieder in Betrieb genommen.
Bei der Überprüfung der Bremssättel ergab sich eine nicht unerhebliche Schwergängigkeit. Hier hätte es möglicherweise ausgereicht die Kolben gründlich zu reinigen (nicht empfohlen dafür der Bremsnreiniger, der die Gummidichtungen angreift), ich habe mich dann aber für eine Revision der Bremssättel entschieden. Die sind jetzt wieder sehr leichtgänging.
Anschließend war ich beim TÜV und man empfahl mir den Lenkungsdämfer zu tauschen und das Lenkkopflager zu überprüfen. Der Lenkungsdämpfer wird jetzt demnächst ersetzt durch einen neuen von Öhlins, der muss nur noch angebaut werden.
Den Lenkungsdämpfer würde ich in jedem Fall überprüfen (lassen), denn man merkt es im Normalbetrieb nicht, wenn er nicht ausreichend funktioniert, da die Maschine von Haus aus ein ausreichend gutes Fahrwerk hat und Lenkerschlagen, bei mir jedenfalls, auf öffentlichen Strassen nicht vorkommt. Wie du aber schreibst möchtest du auch ab und an auf nicht öffentliche Strassen (Renne) fahren. da sieht das dann allerdings ganz anders aus. Da kann es schon mal Situationen geben die, bei eingeschränkter Funktion des Lenkungsdämpfers, zu heftigen Lenkerschlagen führen können (ist mir passiert). Und das möchte man nicht wirklich.
Jetzt während der Winterzeit, werden auch alle relevanten Lager geprüft und getauscht oder abgeschmiert, als da wären Steuerlager, Schwingenlager, Umlenkhebel und eben die Radlager.
Bin mit allemdem auch noch nicht ganz fertig, ist aber in Arbeit.
Also wie schon eingangs erwähnt, in welchem Zustand sich deine K3 befindet kannst nur du entscheiden.
Ach und bevor ich es vergesse, die Gaszügen habe ich auch ausgetauscht.. usw. usf.
Also aus meiner Sicht ist ein intensiver Totalcheck nach so langer Standzeit immer angesagt.
Gruß
Ulrich
 

Goliath

Administrator
Mitglied seit
15 Januar 2002
Beiträge
18.481
Punkte
194
Ort
Menden (Sauerland)
Grüß dich @morpheus0502

vorab: viel viel Spass bei den folgenden Arbeiten! :daumen:
Quasi rückst du mit jedem Haken an der Checkliste dem persönlichen Spass einen Schritt näher.

Karl hat vor einigen Jahren mal eine Liste erstellt, welche bei einem Gebrauchtkauf genutzt werden sollte.
Aber diese Liste kannst du hier problemlos mit der Standzeit ebenfalls anlegen.

Schau bitte mal hier: Allgemeines - Checkliste zum Thema Gebrauchtkauf

In Bezug auf deine Fragen nach dem richtigen Öl... die heilige Kuh. :smilie_kaffee:
Es gibt nicht den "einen Gott". Da musst du dich bitte einmal hier einlesen oder auch in anderen Quellen und anhand der Beiträge dir eine eigene Meinung bilden - oder in den Beiträgen weiter nachbohren.
 

Nichtraucher

Reifenmörder
Mitglied seit
20 August 2017
Beiträge
193
Punkte
59
Ort
Wien
Du hast es falsch verstanden, du sollst nur die Simmerringe etwas schmieren damit die auf der Achse nicht trocken laufen. So schaut ein Radlager Satz aus, das Radlager kannst du nicht schmieren, beim Käfer schaut es anders aus ;)
 

R4L

Sponsor 2020
Mitglied seit
8 Mai 2009
Beiträge
45
Punkte
49
Du hast es falsch verstanden,
Was kann man da falsch verstehen ;) ?
du sollst nur die Simmerringe...
meine sind gut geschmiert
So schaut ein Radlager Satz aus...
hier mal zur Veranschaulichung die Originallager hinten von Suzuki ;):
1613814585073.png
Vorne sind allerdings gedichtete Radlager verbaut, was nicht bedeutet nicht zu prüfen und ggfs. zu tauschen.
Es war auch nicht von vorderen oder hinteren Radlagern die Rede, sondern allgemein, Radlager püfen..
beim Käfer schaut es anders aus
Wir sind hier doch im GSX-R Forum, oder ;) ?
Gruß
Ulrich
 

R4L

Sponsor 2020
Mitglied seit
8 Mai 2009
Beiträge
45
Punkte
49
Das ist Original Suzuki GSX-R 1000 09262-28043 Hinterradlager von 2003
Hallo NIchtraucher,
also laut Ersatzteilkatalog gibt es für da Hinterrad der K3 zwei Hinterradlager mit der Ersatzteilnummer
09262-28063-000
und eins für das Kettenrad mit der Ersatzteilnummer
09262-32024-000 und das sieht dann so aus:
1613831186309.png

Allerdings befürchte ich das wir etwas vom eigentlichen Thema abschweifen und für mich ist das hiermit beendet.
 

R4L

Sponsor 2020
Mitglied seit
8 Mai 2009
Beiträge
45
Punkte
49
.......
  • Gabelöl (welches?)
  • Gabelfedern
  • Federbein
  • Batterie (Litium?)
  • Motoröl
....
Hallo zu den 5 Punkten kann ich noch etwas aus eigener Erfahrung sagen. Vor zwei Jahren habe ich mir ein Federbein von Wilbers gegönnt, das 1613831951061.png:
1613831825448.png
dazu ein Update der Vorderradgabel mit
Wilbers Gabelfeder - Zero friction - linear
1613832058754.png

die Gabelfedern sind mit dem Gabelöl von Wilbers verbaut worden:
1613832190193.png

Ich bin damit insgesamt sehr zufrieden, hatte ich doch zunächst das Gefühl ein anderes Motorrad zu fahren....aber man gewöhnt sich auch an sehr gute Dinge, also aus meiner Sicht ein deutlilches plus bezüglich Fahreigenschaften.
Zur Batterie kann ich sagen, das ich halt mit der DELO Lithium Batterie bisher keinerlei Probleme hatte, allerdings habe ich sie auch erst ein dreiviertel Jahr.
Die sprichwörtlich power der Batterie zeigt sich beim Start, also schon gleich nach dem Einbau . Sehr neckisch finde ich auch die Anzeige des Ladezustandes der angezeigt werden kann, wenn man den 'Testknopf' auf der Oberseite der Batterie drückt. Das legendär geringe Gewicht der Lithium Batterie brauchen wir an dieser Stelle wohl nicht näher einzugehen:

DSC_0055.JPG

Zum Abschluss kann ich dir noch meine Erfahrung mit dem Motoröl für meiner K4 miteilen
Also die ersten Jahre wurde immer nur das empfohlene Öl von meinem Suzuki Händler eingefüllt. Die Schaltung fnktionierte soweit so gut, da das Getriebe bekanntermassen auch eines der bessen ist.
Auch sonst alles im Grünen Bereich, keine Auffälligkeiten.
Dann 2014 habe ich dann mal ein voll synthetisches Öl ausprobiert und hatte dann ein kleines, ne ein deutliches Aha Erlebnis. Die Schaltung flutschte wie von selbst in die verschiedenen Gangstufen und gefühlt lief die Maschine auch spürbar besser, gefühlt eine kleine PS-Kur. Seitdem kommt für mich einfach kein anderes Öl mehr ins Motorrad als das LiquiMoly 4T synth 10W-50 STREET RACE
Also soviel erst einmal zu den Bremsen usw. kann ich bei Gelegenheit, wenns interessiert auch noch etwas sagen.
Gruß
Ulrich
 

Anhänge

morpheus0502

Neues Mitglied
Mitglied seit
18 Februar 2021
Beiträge
3
Punkte
3
Super vielen Dank für die vielen Tipps. Zum Thema bremsen könnt ihr mir gerne noch Input geben. Danke.
 

Bengel85

Boden-Boden-Rakete
Mitglied seit
23 November 2015
Beiträge
441
Punkte
76
Bremssättel würde ich eine Seite abbauen,Beläge raus, dann mal raus pumpen der Kolben mit der Bremsepumpe, schauen ob verrostet oder sonst irgendwas. Dann mit warmen Wasser mit Spüli reinigen wenn nicht verrostet und dann mit ATE Bremskolbenpaste leicht einschmieren und wieder zurück drücken per Hand. Wenn Oberflächen angegriffen sind, neue Sättel oder kolbensatz bestellen und alles zerlegen und revidieren.
 

Gaskranker1127

Sponsor 2021
Mitglied seit
25 März 2010
Beiträge
1.299
Punkte
138
Ort
Blaubeuren
Wenn Du eh schon mit dem Fahrwerk haderst, schicks doch komplett zum Spezialisten (FRS und Konsorten) und lass es anständig überarbeiten. Ich kenne Deinen Fahrstil und Deine Rundenzeiten nicht, aber ein teures Austauschfederbein bietet in den allermeisten Fällen gegenüber einem gut eingestellten Originalen keinen Vorteil. Der Spezi baut Dir die richtigen Federn mit dem richtigen Öl und den guten Simmerringen in die Gabel, Du steckst das Zeug wieder ins Moped und hast 2 Baustellen erledigt...
 

Unterstützer des Forums: Healtech-electronics.de

Healtech-Electronics.de

Garage

Oben