Rennstreckentraining

Tiger77

Neues Mitglied
Mitglied seit
12 Mai 2002
Beiträge
3
Punkte
31
Standort
Dorsten
Hallo Leute!

Wer kann mir sagen wann und wo ich ein Rennstreckentraining für Anfänger buchen kann?
Was kostet so etwas und wie groß ist die Warscheinlichkeit, daß ich meinen Bock auch wieder heile nach Hause kriege?

Grüße an alle...
 

Spatz

Donut-Experte
Mitglied seit
21 Juni 2001
Beiträge
282
Punkte
46
Standort
Ingolstadt
Hallo,

das hängt ein wenig von Deinem persönlichem Interesse ab und was Du unter einem Rennstreckentraining verstehst bzw. was Deine Voraussetzungen sind.

Für richtige Rennstrecken-Anfänger finde ich MotoAktiv (bzw. jetzt Motorrad Akademie) ideal. Dort einen Intensivfahrerlehrgang und das Ganze dürfte ein gelungender Einstieg sein.
Ablauf: 1. Tag SHT und 2.+3. Tag Instruktorenbegleites Fahren auf der Rennstrecke in kleinen Gruppen. Je nach Verhalten/Laune der Gruppe ist dann zwischendurch auch "freies Fahren" möglich.
Kostenpunkt knapp über 400 EUR.

Alternativ wäre ein Einsteigertraining bei
ProSpeed zu empfehlen. Hier wird auch Instruktorenbegleitet über die Rennstrecke gefahren.
Dazu kann ich keine eigene Meinung geben, doch die Teilnehmer vom Wochenende im Brünn hatten am 2. Tag ein ziemlich breites Grinsen im Gesicht. Dieses muss bei einigen wohl erst operativ entfernt werden.


Wenn Du schonmal auf der Rennstrecke warst, dann wäre bei MotoAktiv vielleicht ein Sportfahrerlehrgang angebracht. Da wird dann schon etwas mehr am Kabel gezogen.
Alternativ bei ProSpeed ein Perfektionstraining in der Mittleren Gruppe.

Der ADAC bietet auch Rennstreckentrainings an, die sind aber verhältnismaessig teuer. Dafür hatte ich da bisher auch immer recht gute Unterkünfte.

Berichte zu meinen Rennstreckentrainings kannst Du unter /werbung-on meiner Homepage /werbung-off nachlesen.


Zum Unfallrisiko:
Wie sagte meine Freundin gestern: "man merkt, dass die Leute die hier fahren wissen, dass ein Sturz möglich ist. Man sieht aber auch, dass die meisten Stürze relativ harmlos ablaufen. Meistens ist nur das Mopped leicht beschädigt."
Ich kann nur empfehlen mit einer Transportmöglichkeit anzureisen. Man kann nie wissen, wann es einem erwischt. Man muss ja noch nichtmal selbst schuld sein. Selbst beim Instruktorenfahren kann man "abgeschossen" werden.
Evtl. Ausnahme: Wohnort in max. 100 km Reichweite.

Grundsätzlich ist das Sturzrisiko höher auf der Rennstrecke. Man bewegt sich dort aber auch bewußt am (persönlichem) Limit.

Spatz
 

Nowa

Turbogixxer
Mitglied seit
8 Oktober 2001
Beiträge
201
Punkte
46
Standort
Leer
>Rennstreckentaining
Also, ich komme gerade von ASSEN und kann eigentlich JEDEM nur empfehlen, macht ein INSTRUKTORLEHRGANG!! Z.B. von Motorrad-action-team oder auch Moto-aktiv. 5-7 Leistungsgleiche werden mit einer Streckenführung, einem Fahrstil und sonstigen Dingen vertraut gemacht. Danach kann man bei einem Renntraining das Gelernte üben. Aber: auch in ASSEN war das Niveau sehr hoch > Slicks, Reifenwärmer, Maschinen ohne Zulassung, offene Tüten und und und. Leider fehlte es an Disziplin: trotz gelber Flaggen wird überholt, als wäre der Leibhaftige hinter ihnen her, geschnitten und gerempelt auf Teufel komm raus! Für einen Ungeübten- und das ist man auch nach 30 Jahren Fahrpraxis - bringt das nichts. Fehler in der Blickführung, in der Fahrerhaltung, in der Maschinenbewegung lassen sich nur durch einen kompetenten Instruktor und in einem offenen Dialog austragen und zu einem besseren - sicheren!- Ergebnis überleiten. So ist oft die Ankündigung "Renntraining" irreführend > was will man als Profi inmitten von ungeübten ( von Bandit bis Fazer, von Tourer bis Rennziege)trainieren?? Und: will man sich als engagierter GSXR-Treiber mit Lizenzfahrern und Semiprofis messen?? Letztlich ist ein Renntraining oft nur eine Einkaufen auf einer Piste, die exclusiv für diese FaherInnen gesperrt ist - und bringts das wirklich?? Ich habe meine Zweifel ... dennoch
 

Spatz

Donut-Experte
Mitglied seit
21 Juni 2001
Beiträge
282
Punkte
46
Standort
Ingolstadt
> Renntraining und Slicks/Reifenwärmer/...

Das ist eines der Vorteile bei Moto-Aktiv. Da sind Slicks bei den Intensivfahrerlehrgängen und Sportfahrerlehrgängen nicht erwünscht.
Ist halt ein Lehrgang und keine Rennfahrerschule geschweige denn ein Rennen.
Hier wird auf Blickführung und Linie grossen Wert gelegt. Weiterführend geht es dann über die Rennfahrerschule (Überholmanöver, Bremspunkte, ...) zu richtigen kleinen Rennen.

Für die, die einfach nur ein wenig Spass haben wollen, bietet sich imho das Perfektionstraining von ProSpeed an. Dort gibt es 2 Gruppen: Mittel und Schnell.
Bei Schnell muß man mit oben genannten rechnen, obwohl das Perfektionstrining jetzt am Wochenende sehr gesittet abgelaufen ist. Die Flaggensignale wurden beachtet und auch die Überholvorgänge (zumindest die, die ich gesehen/erlebt habe) waren ordentlich.
In der Mittleren Gruppe war dann auch die grosse Artenvielfalt vorhanden. Ein paar Teilnehmer hat dies gestört, dass z.B. ein Busatreiber in der Kurve geparkt hat und auf der Geraden am Hahn reißt. Aber das kann einem überall passieren.

Daher auch meine 1. Frage: Was möchte Tiger77 wirklich?!

Fahren lernen geht nur über einen Instruktor geführten Lehrgang.
Spass haben geht mit beidem, wobei man schonmal auf einer Rennstrecke gewesen sein sollte, bevor man am "freien Fahren" teilnimmt.
Ist schon etwas anderes ohne Spiegel etc. zu fahren und selbst in der Kurve überholt zu werden bzw. wenn man meint auf den letzten Drücker zu bremsen, dass da immer noch einer ist, der später bremst.

Und wenn man einmal auf der Rennstrecke war, dann wird man von dem Virus infiziert und möchte nie mehr auf der Strasse fahren bzw. fährt man auf der Strasse anders.
Ich fühle mich durch die Trainings für den Strassenverkehr deutlich fitter. Ich weiss jetzt ungefähr was geht, was meine Bremsen können und kann die Situation viel besser einschätzen.
 
A

Anonymous

Hi


also zu Assen: Ich glaube wahrhaftig nicht, dass dort Leute mit offenen Tüten gefahren sind, da Assen nämlich ein sehr striktes Phonlimit hat, was auch unter allen Umständen eingeahlten wird.

Bzgl. Reifenwärmer ist zu sagen: Das ist m.E. nur ein Sicherheitsaspekt, da warme REifen sicherer sind und länger halten.

ABER, ich gebe Euch REcht, insofern es um das Erlernen geht.
Ich selber bin hin und wieder als Instruktor unterwegs und vermittel nicht nur die Linie, sondern alles was nebenbei noch dazu gehört.
Daher war ja auch mein Vorschlag, im August sich in Oschersleben zu treffen und dort zu üben.

cu on www.98olli.de
Olli
 

Tiger77

Neues Mitglied
Mitglied seit
12 Mai 2002
Beiträge
3
Punkte
31
Standort
Dorsten
Hallo!

Danke an alle, Ihr habt mir sehr geholfen, habe mir jetzt einen Überblick verschafen können. Mal sehen, wann ich das zeitlich hinkriege...
Werde dann von meinen Erlebnissen berichten!

Grüße an alle
 

Nowa

Turbogixxer
Mitglied seit
8 Oktober 2001
Beiträge
201
Punkte
46
Standort
Leer
Hallo 98Olli

Assen hat zwar eine Phonbegrenzung, aber 89 (!!!)+ Toleranz.Serie ist 80 und weniger > schau mal in den KFZ-Schein.

Also, offene Tüten sind das dann trotzdem. Und natürlich auch mehr Power. Ich habe ja auch nur zum Ausdruck bringen wollen, dass es große Unterschiede bzg. Renntrainings gibt und Interessierte aufgrund dieser Erfahrungen lieber ein Instruktorlehrgang ( mit Serienmaterial) machen sollten. Dennoch....
 
Oben