Icon Ressource

Mugello Speer Cup 8.-10.8.2014

rufer

Member
Manchmal kommt es anders...

Eigentlich hätte ich an dem Cup Event gar nicht teil nehmen können, weil ich an dem Wochenende arbeiten musste. Arbeitskollegen sei Dank bekam ich dann aber nur in der Nacht von Sonntag auf Montag Arbeiten zugewiesen... das würde reichen von Mugello retour. Mein Vater begleitete mich als Mechaniker, Fotograf und - nicht zuletzt - als Rückreiseversicherung.

Jetzt aber von vorne. Und hier müssen wir diesmal Mittwochs anfangen.

Mittwoch 6.8.2014
Die Batterie des Rennmotorrads war bei den letzten Events immer ein Problem, also habe ich sie diesmal vorher geladen und wieder eingebaut. Beim Test fiel die Batterie dann leider durch, Anlasser dreht nicht im Ansatz. Also Batterie aus Strassenmotorrad genommen, umgebaut und einen Startversuch gemacht. KRRRRRRRRRRCHHHHHH. Oha, das hat sich aber nicht gut angehört und tönt verdächtig nach festgegangenem Motor. Hinterrad lässt sich nicht drehen, auch beim bergab schieben blockiert es immer. SCHEI***!!!!!!!!! Also Airbox ab, Kerzen raus. NIX Motor ist fest! SCHEI***!!!!!!!!!
Nach kurzem kopfkratzen warum das passieren könnte, müssen wir die Situation akzeptieren und uns entscheiden: Motor von der Strassenmaschine in den Rahmen der Rennmaschine umbauen oder Fahrwerk und Verkleidungen der Rennmaschine auf die Strassenmaschine umbauen. Wir entscheiden uns für letzteres, schliesslich funktioniert die Strassenmaschine so wie sie hier steht prächtig und mit dem Fahrwerk umbauen haben wir mehr Erfahrung und vor allem sicher alle Werkzeuge.
Ab ca 20h bauen wir um, dazwischen muss ich einmal eine Stunde arbeiten. 04:00 ist alles im Transporter verladen und ich finde noch etwa 2h schlaf bevor ich wieder zur Arbeit muss...

Donnerstag 7.8.2014
Mein Vater organisiert beim Suzuki Händler ein 530 16er Ritzel und holt mich dann mittags auf der Arbeit ab. Danach Anreise via Gotthard, Mailand nach Mugello. Ich hab normalerweise keine Mühe längere Strecken zu fahren, aber diesmal fiel es mir wirklich schwer, war einfach ein bisschen wenig Schlaf. Zum Glück waren wir zu zweit. Ankunft ca 19:30, wir melden uns zuerst im Residenze di Mugello an. Danach ausladen in Box Nr 21, wo mir Marc einen Platz reserviert hat und anmelden beim Speer.
Anschliessend muss noch das Ritzel gewechselt werden, was dank Marcs Schlagschrauber auch fix geht.

Freitag 8.8.2014
Zum glück geht es nicht so früh los... Fahrerbesprechung etc wird noch halb schlafwandelnd erledigt, dann um 10h für den ersten Turn bin ich wach. Ich fahre 1 Runde und komme dann zurück zum Check in die Box. Alles dicht, nichts abgefallen, weiterfahren!! Die Maschine läuft mit der Standard ECU und Originalauspuff nicht gerade Raketenmässig, die Gasannahme ist im vergleich zur schärfer abgestimmten ECU der Rennmaschine doch eher lau. Daher entscheiden wir uns, die ECU zu tauschen. Dabei kommt ein anderes Problem zu tage: Bei der ECU der Strassenmaschine sind diverse Pins oxidiert. Einer davon fällt gleich ab, Mist!! Somit hätte sich das mit dem allfälligen zurück wechseln dann auch erledigt.
Zweiter turn mit anderer ECU. Aha, Maschine hängt direkter am Gas und läuft in den mittleren Gängen auch spürbar besser. Obenraus naja, ich glaube die Arrow Auspuffanlage macht eben doch noch etwas aus. Aber das lässt sich jetzt nicht ändern. Sehr gut ist hingegen das Fahrwerk! Bereits beim Einbau der Gabel war uns aufgefallen, dass sie viel williger in die Brücken flutscht als bei der Rennmaschine. Und die Gabel funktioniert entsprechend besser. Für den 3. Turn stelle ich noch endgültig das letztjährige Fahrwerks Setup ein - funktioniert prächtig.
Im Lauf des Tages tritt ein komisches Problem auf: Der Originalauspufftopf streift in Rechtskurven! Das ist in Mugello recht unangenehm, weil es sehr sehr schnelle Ecken gibt (Arrabiata 1 und 2) und dort möchte man wirklich nicht vom steifen Orinaltrumm-Auspuff ausgehebelt werden!! Wir lösen die Befestigungen und drücken ihn so vielleicht 5mm nach innen, aber das reicht nicht. Aufregen, dass wir die Arrow Anlage oder mindestens den Topf und das Zwischenrohr nicht mitgenommen haben bringt nichts, es muss eine Lösung her. Uns kommt ausser Auspuff mit Hammer bearbeiten oder Heck anheben nichts in den Sinn, daher entscheiden wir uns fürs Heck anheben. Das gibt mehr Bodenfreiheit auch für den Topf.
Das Fahrverhalten ändert sich zum glück nicht entscheidend und ich bin sofort wieder gleich schnell. Der Topf streift erstmal nicht mehr.
Abends essen wir in einem Restaurant, das mein Navi nicht gefunden hat. Kein Wunder, man musste ja auch über einen Weg dort hin fahren, den wahrscheinlich schon die alten Römer mit Eselskarren benutzt haben :) Aber das Essen war gut, auch wenns keine Pizza gab.

Samstag 9.8.2014
Heute zählt es noch bis 13h für die Rennquali. Am Nachmittag ist der erste Lauf des PowerCup und noch ein Turn freies Fahren.
Für die Quali kommt im 2. Turn ein fast frischer Reifen drauf. Ich kann mich noch etwas steigern und komme auf eine Quali Zeit von 2:01.4, also im Bereich der letztjährigen Zeit (2.01.1). Das reicht gerade einmal für den 11. Startplatz, wobei hier ja fliegend gestartet wird.
Fürs Rennen kommt ein neuer Dunlop Slick in 4886 (medium) aufs Hinterrad, vorne ist bereits ein Slick in der passenden 302 (strong) Mischung drauf. Mein Plan fürs Rennen ist einfach: Die eine BMW vor mir überholen und die andere BMW hinter mir vom Leib halten. Wird aber nicht einfach mit dem grossen Topspeed Nachteil!! Ausnahmsweise gelingt mir der fliegende Start optimal und ich kann bereits in der 2. Runde die BMW vor mir kaltschnäuzig überholen - er steht in den Schikanen fast rum. Danach laufe ich auf Christian (auf aktueller ZX10R) auf, wobei er mir sogleich wieder weg fährt. Offenbar war er in eine Kollision verwickelt, daher habe ich ihn aufgeholt. Dank diversen Ausfällen lande ich nach einem mehrheitlich einsamen Rennen auf Position 7. So gut war ich noch nie in Mugello!!
Nicht so gut war, dass das Fahrwerk nach 3-4 Runden ziemlich lebendig wurde. Wir überlegen, ob wir das Motorrad vorne auch höher machen sollen. Aber nach Konsultation von Marco einigen wir uns auf Plus 2 Clicks Highspeed Druckstufe.
Abends teste ich das neue Setup, es gefällt mir. Bidu überholt mich und zieht mich sensationell mit abgefahrenen Reifen sogar noch zu einer 2:00.9 Runde. Zweites Tagesziel auch erreicht, persönliche Bestzeit verbessert (wenn auch nur minimal).
Heute essen wir im Rustico, wo es sehr leckere Pizza etc gibt.

Sonntag 10.8.2014
Als wir morgens aufstehen hat es noch dichten Neben. Naja, wird wohl nichts mit dem Turn um 09:00. Aber der Nebel verzieht sich recht schnell und Marc und ich versuchen es dennoch. Aber die Verhältnisse waren zu anders, es war undenkbar gute Zeiten zu fahren. Also retour in die Box, Material und Fahrer schonen.
Im 2. Turn stehen mir in der ersten Hälfte immer irgendwelche Idioten im Weg herum, was mich ziemlich hässig macht. Mit der Wut um bauch fahre alleine eine 2:01.0 Runde, was mich fürs Rennen positiv stimmt.
Der 2. Lauf zum PowerCup startet noch vor dem Mittag. Gleiche Startaufstellung wie gestern. Diesmal gelingt mir der fliegende Start nicht optimal und ich habe bereits beim ersten Zieldurchlauf keinen Windschatten mehr. Zu allem übel überholt mich auch noch eine Kawa, es müsste Eric gewesen sein. Ich kann ihn erst wieder überholen, als er in der letzten Kurve einen Fehler (fast Highsider) macht. Ende Start Ziel geht danach vor mir eine Duc Panigale hops und verteilt ihr gesamtes Motoröl auf die Strecke, meine Scheibe und Visier. Scheissbock!!! Ich schalte auf Vorsichtig, nehme über die Kuppe etwas gas weg und bremse früh und vorsichtig - schwupps da war die Kawa wieder vorbei. Hmm, gelb war noch nicht, war regulär. Abreissvisier weg und weiter!! Eric fährt sehr geschickt, bremst an den neuralgischen Punkten immer in Kampflinie an, ich komme beim besten willen nicht vorbei. Zu fortgeschrittener Renndistanz überholt er endlich die BMW vor uns und ich kann mich daran machen, diese zu überholen. Gelingt leider auch nicht mehr im ersten Anlauf, der hat etwas gelernt. Aber dann plötzlich klappt es, schwups vorbei. Und innerhalb von 2 Kurven war ich auch wieder an der Kawa dran, fand aber immer noch keinen Weg vorbei. In der letzten Kurve hätte es vielleicht gereicht, aber ich hatte mich für die Aussenlinie für viel Schwung entschieden. Leider war das Rennen dann schon fertig und ich musste mich mit dem 8. Platz begnügen. Aber was für ein geniales Rennen, Shake Hands mit Eric. Persönliche Bestzeit minimal auf 2:00.828 gedrückt.
Dann etwas essen, alles in den Transporter verladen und sofort richtung Schweiz aufgebrochen - schliesslich muss ich ja noch arbeiten heute Abend.
20:30 waren wir zuhause, dann ausladen. 22:30 war ich im Büro...

Fazit
- Die Resulate sind OK, die Rennen waren mit kalkuliertem Risiko gefahren
- Der Aufwand hat sich gelohnt, ein paar gute Punkte geholt
- Mugello ist einfach eine Wahnsinnsstrecke!
- Super organisiert von Speer, trotz ganz vollem Haus
- ich könnt grad eine halbe Woche nachschlafen

Montag 11.8.2014
Wahrscheinlich war aller Übel Ursache diese eine blöde Schraube am Stator, die sich gelöst hat und mit dem Rotor in Kontakt kam. So eine SCHE***!!!!! Danke an Gino für den Tipp!!


Das gute zuletzt: Der abgefallene Pin an der ECU des Strassenmoppeds ist ein doppelt belegter (+), sollte also auch ohne den noch funktionieren.

Es gibt noch diverse Fotos, muss aber erst sortieren!!

Fotos vom Fotografen, (C) www.fotoeventi.com








Grüsse
Rufer
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

BT012SS

Forumshändler
in Ehren
Mugello und Brünn, bestes wo gibt :daumen:

Und das auf der SZ-Geraden BMW und Kawa ihren Vorteil nutzen, da kann man nicht viel gegen machen mit so nem Oldtimer.

Danke fürs schreiben @rufer :D
 

rufer

Member
Jetzt nicht lachen... mir tun die Rippen weh vom auf den Tank pressen um das letzte km/h heraus zu kitzeln.
Topspeed mit 100% originaler Maschine und Auspuffanlage war um die 280km km/h nach GPS, je nach Wind/Windschatten. Letztes Jahr hatte ich knapp 10km/h mehr.

Grüsse
Rufer
 

Lomax

Member
Wieder ein super Bericht. Großen Respekt vor deinem (und deines Vaters) Einsatz. Bei mir dauert die Vorbereitung und das Event zusammen immer nur max. 2 Tage, die Nachbereitung (Reperatur der Sturzteile) dafür mehere Tage. Insgesamt kommen wir so wohl auf den gleichen Zeiteinsatz ..... wobei du sicher viel mehr Spass hast.

Mein Neid ist dir gewiss ;)
 
Oben