Irta Tests Barcelona Pics inside

Toedi

Windgesicht
Mitglied seit
15 August 2001
Beiträge
3.962
Punkte
84
Standort
Modell: K 7 BlackBlack
wech,war zu groß....

Suzuki GP1 Bike 21 Full Datei

Mit einer Rundenzeit von 1:46,902 Minuten landete Capirossi zur Halbzeit nur auf dem 13. Platz. Die schnellste Zeit legte Alex Barros (Honda) mit 1:45,464 vor Valentino Rossi (Yamaha) 1:45,542 (+ 0,078) und Sete Gibernau (Honda) 1:45,803 hin.Dahinter direkt Kenny Roberts mit Suzuki GSVR..

mfg Toe

[ 29. März 2004: Beitrag editiert von: Toedi ]</p>
 

Philipp75

Backenbremser
Mitglied seit
18 Februar 2002
Beiträge
161
Punkte
46
Standort
BaWü
bitte nicht steinigen falls man sowas wissen muss , aber was zur hölle ist das für ein dämpfer hinter dem tauchrohr an der suzi ?

lasst mich nicht dumm sterben


 

look4free

Windgesicht
Mitglied seit
15 September 2003
Beiträge
3.724
Punkte
104
Standort
Vellmar
soll wohl ein externer ausgleichbehälter sein (bekannt vom federbein hinten). vielleicht auch eine art vorwärmung - die aber glaube ich nicht erlaubt ist?!?
 

Toedi

Windgesicht
Mitglied seit
15 August 2001
Beiträge
3.962
Punkte
84
Standort
Modell: K 7 BlackBlack
Öhlins FG470

Die aktuellen Öhlins gabeln besitzen wie die Federbeine eine Gasdruckvorlage um ein aufschäumen des Dämpferöles zu verhindern.Wurden die letzten saisons auch schon verwendet...
Man kann die teilchen auch kaufen!-ca 9000€

Alle 10betriebsstd. fällt eine kpl Wartung an....

Wär schom was gscheiutes,nur nicht die richtige Preisklasse


Auszug:



Nach 4 Jahren Entwicklungsarbeit in der
Superbike-Weltmeisterschaft und im Grand Prix mit den Werksteams von Aprilia,
Ducati, Kawasaki, Suzuki und Yamaha wird dieses Dämpfungssystem erstmals in einer käuflichen Gabel verbaut.
Der jüngste Erfolg ist der Superbike-WM Titel 2003 mit Neil Hodgson auf der Ducati 999.
Die Funktion der gasdruckunterstützten Dämpfung ermöglicht es hochfrequente Bewegungen des Vorderreifens optimal zu kontrollieren. Das extrem schnelle Ansprechen der Dämpfung bringt mehr Ruhe in das Fahrwerk durch weniger Abtauchen beim Bremsen und sofortiger Zugstufendämpfung sobald die Bremse losgelassen wird.

Features:
· Neues Gasdruck-Dämpfungssystem
· schnelleres Ansprechen der Dämpfung
· Verbesserte Performance bei extremen Bremsmanövern
· Einteiliger Gabelfuß mit radialer Bremszangenaufnahme
· Entwickelt für Brembo Radialzangen
· Weniger Verunreinigung des Öls durch getrennte Ölkammern für Dämpfung und Schmierung

Auf jeden Fall der letzte Stand der Technologie was die Entwicklung im Bereich der Vordergabeln angeht. Und dem Trend am Bremsensektor folgend natürlich mit radialer Bremszangenaufnahme, passend für die Brembo-Racingzangen.


mfg



[ 27. März 2004: Beitrag editiert von: Toedi ]</p>
 

Toedi

Windgesicht
Mitglied seit
15 August 2001
Beiträge
3.962
Punkte
84
Standort
Modell: K 7 BlackBlack
IRTA-MotoGP-Testtag Nummer drei in Barcelona

Valentino Rossi beschert Yamaha den ersten Triumph

Sieger und damit Gewinner des BMW Z4 des ersten wichtigen MotoGP-Tests der neuen Saison wurde Valentino Rossi. Am dritten Tag der IRTA-Testfahrten in Barcelona verwies der Italiener die beiden Telefonica-Honda-Fahrer Colin Edwards und Sete Gibernau knapp auf die Plätze.

Damit sorgte Rossi schon im Vorfeld der MotoGP-Saison für eine faustdicke Überraschung. Kaum ein Insider hatte den fünffachen Italiener nach seinem Wechsel von Honda zu Yamaha so schnell an der Spitze vermutet.

Die Rundenzeiten lagen allerdings ganz dicht beieinander. Alex Hofmann büßte auf Platz 15 nur 1,4 Sekunden auf Rossi ein. Voreilige Schlüsse werden die Teams aus diesem Test wohl nicht schließen werden. Die Kunst wird es auch in dieser Saison sein, in den Rennen viele schnelle Runden aneinander zu reihen. Von seiner eigenen Pole-Zeit beim Barcelona-GP blieb Rossi übrigens 0,6 Sekunden entfernt.

Nicht alles auf dem 4,727 km langen Circuito de Catalunya verlief beim ersten Großtest reibungslos. Das Wetter spielte nach dem verregneten Samstag zwar diesmal mit. Doch eine halbe Stunde vor dem Ende des Zeittrainings wurden die MotoGP-Stars von der roten Flagge gestoppt. Gleich fünf Fahrer waren in einer Kurve in einem Sturz verwickelt und sorgten für einen Abbruch.

Doch nach kurzer Unterbrechung ging es weiter. Telefonica-Honda-Fahrer Colin Edwards legte die erste Bestzeit vor. 13 Minuten vor dem Trainingsende konnte der US-Amerikaner seine Zeit noch ein wenig verbessern. Überraschung auf Platz zwei: Suzuki-Pilot Kenny Roberts, der es in diesem Jahr offenbar wissen möchte. Gauloises-Yamaha-Pilot Valentino Rossi hielt sich zunächst an fünfter Stelle auf.

Erstaunlich: Die Topspeedwerte gingen uns Uferlose. Loris Capirossi raste mit seiner Ducati 347,4 km/h die Zielgerade hinunter. Rossi schaffte auf der Yamaha-M1 immerhin auch 337,5. Capirossis Weltrekord lag im Vorjahr bei 332,1 km/h.

Sieben Minuten vor dem Trainingsende wurde es auf dem Formel-1-Kurs von Montmelo ernst: Rossi übernahm die Führung vor Edwards. Für den Schlussspurt holten sich die Topstars neue Hinterreifen ab. Es wurde immer spannender. Edwards ging kurz vor Toreschluss erneut in Front. Doch am Ende hatte Teufelskerl Rossi, der in der Schlussrunde Bestzeit fuhr, dann doch wieder die Nase vorn. Die Freude in der Yamaha-Box war entsprechend groß.


roberts nur 0,475 sek hinter Rossi!...es geht bergauf
 

Mentor

Warnwestenfahrer
Mitglied seit
24 März 2003
Beiträge
29
Punkte
31
Standort
Stade
347,4 km/h sind aber schon sehr heftig, da rossi ja noch ne ecke vom topspeed der duc entfernt ...
 

Katja-Fan

Backenbremser
Mitglied seit
2 Juli 2002
Beiträge
164
Punkte
46
Standort
bei Erfurt
ja, der Schrottplatz war interessant zu sehen, zumal sich Capirex da ja live dazu gelegt hat

(gut das ich das auf dem Rechner habe)
 
Oben