Ersatzbatterie für GSXR 1000 K9-L2

nordx

Member
Mitglied seit
2 Dezember 2013
Beiträge
614
Punkte
90
Hallo,
da ich heute wegen einer zu alten Batterie, nachdems zuerst schön war (12°C Sonnenschein), festgesessen bin und auf den ÖAMTC (österreichischer ADAC) warten durfte, habe ich mir eben eine neue Batterie rausgesucht.

Es soll jedenfalls eine Yuasa werden, da bei denen der "Kaltstartstrom" am Besten ist.
Passend wäre:
* Yuasa YT12A-BS Kapazität Ah (20 Std.): 10.5Ah und CCA @ -18 C°: 175A
YT12A-BS - Wartungsfrei - Motorrad & Powersport - Batterien

Es gäbe aber auch noch die Alternative "Hochleistungsbatterie" (YTZ-Reihe):
* Yuasa YTZ12S Kapazität Ah (20 Std.): 11.6Ah und CCA @ -18 C°: 210A
YTZ12S - Wartungsfreie Hochleistungsbatterie - Motorrad & Powersport - Batterien

Abmessungsunterschiede: nur in der Höhe 5mm...
Und so wies aussieht muss man bei der Hochleistungsbatterie kein Säurepack einfüllen (was ich als sehr angenehm empfinde, is ja doch nicht ganz so Gesundheitstauglich diese Säure :D)

Preislich ist die "Hochleistungsbatterie" (YTZ) natürlich um einiges teurer.
Allerdings wärs mir das Wert, wenn sie dafür auch länger hält (weil einfach mehr Leistungsreserve und Kapazität).

Die Frage ist nur: passt die unter den Sitz? Weiß das jemand?

Hab leider grad kein 4er Inbus da, sonst hätte ich schon nachgesehen.

LG,
nordx
 
Zuletzt bearbeitet:

wolfgang

Member
Mitglied seit
21 März 2010
Beiträge
895
Punkte
73
Standort
Köln
Schon mal an eine Lithium Motorradbatterie LiFePO4 gedacht.
Eine mit 7,5Ah zieht deinen Motor auch im Winter aus dem Schlaf.
Verliert im Stand wesentlich weniger Ladung als ein Bleiakku und
wiegt nur ein Drittel!
Da die LiFePO4 kleiner ist als die Originalen, passt sie auch unter deinen Sitz.
 

krigixxer

Member
Mitglied seit
23 September 2016
Beiträge
402
Punkte
61
Standort
Zürich
Schon mal an eine Lithium Motorradbatterie LiFePO4 gedacht.
Eine mit 7,5Ah zieht deinen Motor auch im Winter aus dem Schlaf.
Verliert im Stand wesentlich weniger Ladung als ein Bleiakku und
wiegt nur ein Drittel!
Da die LiFePO4 kleiner ist als die Originalen, passt sie auch unter deinen Sitz.
Genau meine Gedanken. Etwas teurer ja, aber langfristig definitiv von Vorteil! Kleiner, leichter, verliert nahezu keine Ladung über den Winter, langlebiger.
 
Mitglied seit
25 März 2010
Beiträge
1.236
Punkte
138
Standort
Blaubeuren
Wer kauft denn heute noch eine Batterie?
Ich hab überall den Zippy Flightmax 4200mAh 4S2P 30C LiFePo4 Pack drin.
Das ist ein Modellbauakku, der passt nicht plug-and-play, Du musst Kabelschuhe aufpressen und kucken,
dass Du den Akku anständig befestigst.
Dafür ist der billig, wartungsfrei und vor allem leicht (550g incl. Kabel)
Man kann die 4 Zellen balancen, wenn man einen separaten Balancer kauft (10.-), wirklich notwendig
ist das aber nicht.
 

nordx

Member
Mitglied seit
2 Dezember 2013
Beiträge
614
Punkte
90
Sind die LiFePO4 wirklich langlebiger?
Außerdem hatte ich bis jetzt in Erinnerung das die Lithium-Batterien bei Kälte so ihre Probleme haben, oder ist das garnicht mehr gegeben?

Bei -10°C werd ich die Maschine kaum starten, aber für den Fall der Fälle sollte sie halt funktionieren.
Sofern das alles passt spricht eigentlich nix gegen die LiFePO4. Hersteller JMT oder?

@Gaskranker1127 klatsch ich den Balancer dann einfach zwischen die Batteriepole und Maschinenanschlüsse? Hast du den Akku auch bei kälteren Temperaturen (zum Beispiel unter 0°C im Einsatz gehabt?)

Danke einstweilen für die zahlreichen Rückmeldungen :)!
 

Lutze66

Member
Mitglied seit
2 März 2005
Beiträge
2.484
Punkte
129
Standort
Tangerhütte
Sind die LiFePO4 wirklich langlebiger?
nein
Sind die LiFePO4 wirklich langlebiger?
Außerdem hatte ich bis jetzt in Erinnerung das die Lithium-Batterien bei Kälte so ihre Probleme haben, oder ist das garnicht mehr gegeben?
Doch das ist so, so lange du im Plusbereich bleibst sollte es aber gehen.
Sofern das alles passt spricht eigentlich nix gegen die LiFePO4.
Man sollte aber eher nicht die empfohlenen Ersatzgrößen nehmen, denn die sind meist sehr knapp kalkuliert.

Ich bin da unentschlossen, bei einem Straßenmotorrad würde ich wahrscheinlich immer noch auf einen hochwertigen Bleiakku zurückgreifen.
Reines Rennstreckenfahrzeug Lifepo.

Mein Lieferant empfiehlt für die K9 z.B. die HJTX14H-FP JMT

Spannung : 12v
Kapazität : 4 Ah (10 Std)
Energieleistung : 48 Wh
Ausführung : Lithium
Wartungsfrei
Kälteprüfstrom laut Hersteller : 240 A
Kälteprüfstrom in (SAE) gemessen mit JJM 609.00.66 : 345 A
Kälteprüfstrom in (DIN) gemessen mit JJM 609.00.66 : 315 A
Kälteprüfstrom in (EN) gemessen mit JJM 609.00.66 : 190 A
Länge : 150 mm
Breite : 87 mm
Höhe : 93 mm
Gewicht betriebsbereit : 0.9 kg
Anschlusstyp : von vorne
von oben
Pluspol : vorne links
Minuspol : vorne rechts
Gasableitung : Ohne
Hersteller : JMT

Und Vorsicht, Suzuki hat ihre Regler zum Teil sehr großzügig ausgelegt. Da sind die Ladespannungen schnell mal über 15 Volt was die Lifepo nicht so mögen. Gehen nicht gleich kaputt davon aber schön ist es nicht. Die ganz modernen haben angeblich eine wirksame Schutzschaltung gegen diese hohe Spannung, ob dem wirklich so ist weiß ich nicht.
 

nordx

Member
Mitglied seit
2 Dezember 2013
Beiträge
614
Punkte
90
Danke Lutze! Genau das hab ich mir dann so gedacht.

Möchte bei meiner Straßengixxer keine Experimente machen und werd daher beim Bleiakku (dafür hochwertig) bleiben.
Stay Simple und ganz nach der Art von Suzuki (so wie ich Suzuki als Marke kenne): Es soll immer funktionieren.

Sobald ich dazu gekommen bin, geb ich dann hier Rückmeldung ob die 110mm auch passen würden.
 

Lutze66

Member
Mitglied seit
2 März 2005
Beiträge
2.484
Punkte
129
Standort
Tangerhütte
7,5AH Lifepo ist ja auch ordentlich stark, die tut es länger. Die Lifepos werden aber auch immer besser.
Ich kenne nur leider jemanden dem sie bei Louis die 3. defekte Lifepo innerhalb kurzer Zeit nicht mehr kostenlos tauschen wollten.
Da feuerte der Regler allerdings auch tatsächlich mehr als 15 Volt raus.
Ich habe mir die ersten Lifepos 2 mal zerstört weil ich zu Hause das Dashboard ausgelesen habe und vergaß die Zündung auszuschalten.
Eine 3. Überstand den Frost nicht. Das können die heute aber meist besser.
Teilweise werden die Lifepos ja inzwischen schon billigst verschleudert, leider nie das was ich brauche.
 

nordx

Member
Mitglied seit
2 Dezember 2013
Beiträge
614
Punkte
90
ich hab vorhin einen Ikea 4er Inbus gefunden und direkt nachgesehen.
Die 5mm würden tatsächlich nichts ausmachen... hab ein 6-7mm distanzstück dazwischen gelegt und würde sich auch von den Polanschlüssen ausgehen.

Das einzige worans nun scheitert ist das Unwissen über den Unterschied der Polarten.
Leider hat Yuasa in deren Broschüre nicht angegeben welche Abmessungen verwendet werden:
https://news.yuasa.de/wp-content/uploads/2015/05/Yuasa-Product-Brochure-UK-April-2015-LIT017_web.pdf

Bei der YT12A-BS ist es Polart 5
Bei der YTZ12S ist es Polart 11
siehe Ausschnitt aus dem PDF-Dokument
Polarten.PNG

Es hat nicht zufällig jemand von euch die Abmessungen der Pole (von oben gesehen) der YTZ12S-Batterie :D.
Hab nun ewig im Netz gesucht, aber nichts gefunden.
 

Lutze66

Member
Mitglied seit
2 März 2005
Beiträge
2.484
Punkte
129
Standort
Tangerhütte
ich denke das dürfte für deine Anwendung keinen Unterschied machen. Hast ja bei beiden die Möglichkeit von oben oder vorne anzuschließen.
 

nordx

Member
Mitglied seit
2 Dezember 2013
Beiträge
614
Punkte
90
@Lutze66

anschluss_gsxr1000_batterie.jpg

ja, im Notfall den einen Bügel aufhebeln... = nicht Plug and Play (meckern auf hohem Niveau, ich weiß).

EDIT: ich bestells einfach und werds dann schon sehen obs passt :)
 
Mitglied seit
25 März 2010
Beiträge
1.236
Punkte
138
Standort
Blaubeuren
Sind die LiFePO4 wirklich langlebiger?
Langlebiger kann ich nicht behaupten, aber im Straßenmoped seit inzwischen 4 Jahren völlig problemlos im Einsatz.
Im Rennmoped hab ich den Akku mal übern Winter vergessen abzuklemmen, nach etwa 7 Monaten hab ichs dann
rausgezogen und der Akku war hinüber

@Gaskranker1127 klatsch ich den Balancer dann einfach zwischen die Batteriepole und Maschinenanschlüsse?
Für den Balancer hat der Modellbauakku einen separaten Stecker, da steckst dann den Balancer ein. Der kuckt nach den Spannungen der einzelnen Zellen und entlädt die mit den höheren Spannungen, bis alle die Gleiche haben. Das dauert 5 Minten, dann kann der Balancer wieder weg

Hast du den Akku auch bei kälteren Temperaturen (zum Beispiel unter 0°C im Einsatz gehabt?)
Unter 0 noch nie, aber schon knapp dran. Ich hätte meinen können dass der Anlasser etwas langsamer gedreht hat, das wär aber nur minimal gewesen. Startprobleme hatte ich noch nie, im Gegenteil, mit dem Modellbauakku dreht der Anlasser definitiv schneller als mit einer normalen Bleibatterie. Beim LeMans-Start bringt das die entscheidenden Meter :erster:
 

Anhänge

nordx

Member
Mitglied seit
2 Dezember 2013
Beiträge
614
Punkte
90
Für den Balancer hat der Modellbauakku einen separaten Stecker, da steckst dann den Balancer ein. Der kuckt nach den Spannungen der einzelnen Zellen und entlädt die mit den höheren Spannungen, bis alle die Gleiche haben. Das dauert 5 Minten, dann kann der Balancer wieder weg
Ah, das heißt den mach ich einfach ab und zu dran, lass die Zellen "angleichen" und dann wieder weg?
Hört sich nach nem vernünftigen Teil für meine Rennsemmel an, da ist der Akku zwar noch nicht das Problem gewesen, aber werd ich dann in Zukunft wohl so machen.

Danke für die Infos.

Für die Straßengixxer will ich aber einen Akku der lange hält und auch bei jeder Temp keine Probleme macht, drum bleib ich da bei der "alten" Technik.

Cooles Bild ;-), bist wohl du mit dem Wheely? :D
Läuft da die Maschine schon oder hat der Akku die Maschine so hochgerissen? haha

LG
 

Lutze66

Member
Mitglied seit
2 März 2005
Beiträge
2.484
Punkte
129
Standort
Tangerhütte
Ah, das heißt den mach ich einfach ab und zu dran, lass die Zellen "angleichen" und dann wieder weg?
Hört sich nach nem vernünftigen Teil für meine Rennsemmel an, da ist der Akku zwar noch nicht das Problem gewesen, aber werd ich dann in Zukunft wohl so machen.
aktuelle JMT haben den Balancer immer integriert
 

harri

Member
Mitglied seit
25 Dezember 2011
Beiträge
1.453
Punkte
109
Standort
52393 Gey
Ich habe meine JMT von Karl nun 4 Jahre drin und noch nie Probleme gehabt ! Allerdings fahre ich im Winter nicht !
 

Koggi

Member
Mitglied seit
13 Juni 2014
Beiträge
179
Punkte
51
Standort
Dortmund
Nabend,

habe ne Lithium Ionen-Batterie in der K6. Ab wann kriegen die Probs mit der Kälte?
Ich selbst bin Mittwoch bei ca. 8 Grad ne Runde gefahren. Die Karre stand schon min. 2 Wochen rum. Beim Anlassen hatte ich da schon das Gefühl, dass sie nicht so flüssig den Anlasser durchdreht....

Ist also schon bei Temperaturen unter 10 Grad die Startleistung "spürbar" niedriger?

Greetz

MIK
 

wolfgang

Member
Mitglied seit
21 März 2010
Beiträge
895
Punkte
73
Standort
Köln
Also nicht sofort starten, sondern einen Moment warten...
Beim Anlassen hatte ich da schon das Gefühl, dass sie nicht so flüssig den Anlasser durchdreht....
Bei LiFePo4 kannst du im Winter die Startleistung verbessern,
indem du sie durch etwas Last(Licht) vorwärmst.
 

Koggi

Member
Mitglied seit
13 Juni 2014
Beiträge
179
Punkte
51
Standort
Dortmund
Also nicht sofort starten, sondern einen Moment warten...
Bei LiFePo4 kannst du im Winter die Startleistung verbessern,
indem du sie durch etwas Last(Licht) vorwärmst.
Moin moin,

ok. Aber ist das schon bei 8 Grad bemerkbar das sie schlechter Leistung abgibt/Strom fließt?
 
Oben