1000km bis Mitternacht

A

Anonymous

Hallo miteinander!

Ich fahre am Fr. 5.7.2002 ein Langstreckenrennen am Pannoniaring in Ungarn. Das Rennen heisst "1000km bis Mitternacht" und wird um 17:00 Uhr gestartet und um Mitternacht abgewunken.
Das ist das allererste Rennen, bei dem ich mitfahre, und dem entsprechend groß ist natürlich meine Aufregung!!
Nähere Informationen (wen´s interessiert) unter www.1000ps.at/1000km/

Hat von euch jemand schon mal an so einem Rennen teilgenommen?
Wenn ja - habt ihr da vielleicht ein paar Tipps für mich?
 

POPPER

Member
Mitglied seit
20 Juli 2001
Beiträge
72
Punkte
36
Standort
NEUNKIRCHEN
hallo hoemi, hab auch schon von dem rennen gehört es dürfen die fahrer mit ihrer eingenen maschine fahren . hätte ich einen partner gehabt wäre ich auch gerne gefahren.
ach ja zur aufregung bei meinem ersten rennen 1000km hocke hab ich mir fast in die hosen ge.....halt uns auf dem laufendem
 

Spatz

Member
Mitglied seit
21 Juni 2001
Beiträge
282
Punkte
46
Standort
Ingolstadt
Am Sonntag fahre ich auch zum Pannoniaring.
Ab Montag ist dort dann ProSpeed vertreten.
Vielleicht sieht man sich ja noch.
 
Mitglied seit
5 Mai 2001
Beiträge
47
Punkte
36
Standort
Ostbevern
Hallo Hoemi,

wie war es am Pannoniaring??? Ich bin neugierig wie es dir ergangen ist. Haben die Pampers gehalten
?
Spaß beiseite. Ich suche auch noch eine Gelegenheit mal an so einem Rennen teil zu nehmen und bin deshalb gespannt auf deinen Bericht als Renn-Einsteiger.

Gruß wwwrrrroaaaaarrrrrr
 
A

Anonymous

Also hier mein Kurzbericht:

War eine absolut geile Sache - mach ich sicher wieder!!

Wir sind am Donnerstag Abend angereist, um am Nachttrainig teilnehmen zu können, welches von 22:00 bis 23:00 stattfand.
Ich hatte an meinem Bike statt der Rückspiegel Zusatzscheinwerfer montiert, die es galt einzustellen.
Erst hab ich noch abgewartet, wie die Anderen so fahren - und ich muss sagen, als ich da an der Boxenmauer stand und die ersten an mir mit ca. 250km/h Richtung schwarzes Nirgendwo fuhren, konnte ich mich des Eindruckes nicht verwehren "Die SPINNEN!!!"
Aber als ich dann selbst hinausfuhr, und meine Scheinwerfer einigermaßen eingestellt hatt, bemerkte ich, dass es durchaus als "reizvoll" einzustufen war.
Ein absolutes Plus war, dass der Veranstalter seine Verwanten mehrere Tage zuvor damit beauftragte, reflektierende Klebefolie um kleine Holzstäbchen zu wickeln, welch er dann auf der Rennstrecke in Abständen von 15m auf der Geraden und von 5m in der Kurve, neben dem Asphalt in die Wiese steckte.
Nach einer ordentlichen Stärkung am Würstelstand mit Frankfurter und Bier, ging es dann ins Bett.
Am nächsten Tag dann die ganze Zeit am Motorrad rumgeschraubt (Blinker u.s.w. abmontiert) - Helm und Kombi mit reflektierender Klebefolie beklebt (dass man in der Nacht gefunden wird, wenn man ausreitet)u.s.w.
Dann um 16:00 Uhr Zeittreining !
Mit einer Zeit von 2:25:irgenwas konnte ich mir den vorletzten Startplatz für unser Team sichern, welcher jedoch in Anbetracht der doch langen Fahrzeit nicht so ausschlaggebend war.

- an dieser Stelle eine kleine Anmerkung zu den gefahrenen Zeiten:
Meine beste Rundenzeit betrug 2:21:irgenwas, was in unserem Team (2-Rad Gladik) die Beste war.
In unserem befreunetem Team (Bikerbar) welches auch aus unserer Motorrad-Runde entstand, hatte Franz Wallner die beste Zeit mit 2:12:irgendwas, was für ein serinmäßiges Motorrad (R1 Bj 1999) absolut Spitze ist.
Obwohl das Rennen nur für Hobby-Fahrer zugelassen war, fuhr das Mittelfeld schon Zeiten unter 2:10, und das Spitzenfeld überhaupt unter 2:05, was durchaus den Zeiten entspricht, die in der östereichischen Meisterschaft "Superbike" gefahren werden.
- Also das mit dem Gewinnen haben wir uns schnell abgeschminkt, aber darum ging es auch nicht!!

Dann war es soweit - Startaufstellung!
Beim LeMans-Start fuhr ich als Letzter weg, obwohl ich als Vorletzter startete, und auch sicher gut weggekommen wäre - jedoch hatte ich ein bischen Angst, dass mich irgend einer von den "Ehrgeizlern" aus dem Spitzfeld in der ersten od. zweiten Kurve rausschneiden würde - und auf die paar Sekunden kam es ja doch wohl nicht an.
Dafür konnte ich was für's Publikum tun - ein Wheelie die ganze Start-Ziel-Gerade entlang.
In meinem Startturn ging es mir wirklich gut, ich konnte eine konstante Zeit von 2:22 - 2:25 fahren über einen längeren Zeitraum und fuhr sogar 2 Plätze heraus, dann riß mir jedoch das Gewinde von meiner linken Fußraste (selbstgemacht und zu schwach dimensioniert) aus, und ich musste fast 2 Runden langsam fahren (erst anzeigen, dass ich in der nächsten Runde reinkomme, und dann noch eine Runde fahren), was unserem Team die zwei Pläze, die ich schon erkämpft habe, und noch eine Runde Rückstand kostete.

So jetzt muß ich vorerst Schluß machen - Morgen folgt der Rest.
Wen es interessiert, kann sich auch den Bericht unter www.1000ps.at/1000km/ ansehen (die Seite vom Veranstalter) da sind ein paar Fotos auch drauf!

-----

So da bin ich wieder!
Den zweiten Turn bestritt mein Teamkolege Rudi Taferner auf seiner RSV-Mille.

Ich war zwischenzeitlich damit beschäftigt, meine Fussraste wieder zu befestigen, was sich jedoch nicht besonders einfach gestaltete - erst musste ich in der nebenan gelegenen Kart-Werkstatt ein größeres Gewinde in die Raste schneiden, und anschließend noch eine dazu passende Schraube finden. Ich musste fast alle anderen Renn-Teams nach einer M12-Schraube abklapern, bis endlich jemanden fand, der eine passende Schraube für mich hatte.

Der Rudi war zwar nicht so schnell wie ich, aber er hatte mittlerweile durch absolutes Durchhaltevermögen bestochen - nach einer Stunde kam der immer noch nicht rein, ich dachte schon, wir müssten einen Nageslgurt auslegen, um ihn in die Box zu bringen.
Und dann macht sich Verwirrung breit - Rudi kommt nicht mehr - was ist passiert, der müsste doch schon längst wieder vorbeigekommen sein.
Ist ihm der Sprit ausgegangen? Sturz? Technischer defekt? Minuten des Bangens.
Dann kam der Veranstalter dahergelaufen, und brachte den Transponder von Rudi, werlchen ich sofort auf der ZX9R von meinem zweiten Teamkollegen Rudi Bacher befestigte, der seinen Helm aufsetzte und seinen Turn startete.
Dieser Zwischenfall hat und wiederum 4-5 Runden gekostet.
Dann wurde die Mille mit Rudi T. auf einem Anhänger gebracht - da war klar, den armen Rudi hat´s "zerwuzelt".
Auf die Frage nach seinem Befinden, sagte er, er habe sich nihts getan - wie sich jedoch gestern herausstellte, hat er sich in der Schulter einige Bänder gerissen.
Nun galt es wieder ein Motorrad zu reparieren. Beim Sturz war die Halterung vom Kühler (Blindniete) ausgerissen und Kühlflüssiggeit trat aus einem Loch mit ca. 5mm Durchmesser aus.
Ein anderer Bikerkollege von uns, der als Zuschauer mit war hatte dann eine Tolle Idee - er nahm eine Gummischraube, die normalerweise zur Befestigun des Windschildes dient, steckte sie in das Loch und schraubte zu - der Kühler war wieder dicht - JUHUU!!

[ 11. Juli 2002: Beitrag editiert von: hoemi ]</p>
 
A

Anonymous

Also hier geht es weiter.

(Ich muss mich etwas kürzer fassen, sollte ja ein Kurzbericht werden!)

Also als Rudi B. beendete seinen Turn ohne größere Zwischenfälle, danach war wieder ich dran - ich fuhr mehr als 50min mit einer (jedenfalls für mich) respektablen Zeit.Die Sonne stand verdammt tief und bländete wie Schwein an manchen Stellen. Dann brach die Dämmerung ein, und es wurde etwas besser. Nach meinm Turn war die Mille noch nicht ganz fertig, und so furh Rudi T. erst mit der Ninja von Rudi B. ein paar Runden, kam dann rein und fuhr mit der reparierten Mille weiter. Nachdem die Ninja betankt wurde fuhr den nächsten Turn Rudi B. - ca. 35 min. Ich übersah dann aber seine Signale, (das hatten wir vorher schlecht vereinbart!) und auf einmal stand er in der Box und ich musste mich erst ankleiden.
In der Hitze des Gefechtes klemmte dann noch der Reißverschuß meiner Kombi, und damit war schon wieder wertvolle Zeit beim Teufel.
Da es relativ heiß war, und ich wie verrückt geschwitzt habe, kam nach 4 Runden, was kommen musste, ein Kranpf schoss mir in den Linken Oberschenkel, mit einer derartigen Heftigkeit, dass ich nur noch stehend in die Box fahren konnte.
Mein Kollege Rudi T. brauchte Gott sei Dank nur seinen Helm aufsetzen und die Handschuhe anziehen und konnte gleich losfahren.
Ich ging zum Masseur, der mir meine Krämpfe aus den Beinen knetete.
Nach einer halben Stunde kam dann Rudi T. wieder rein und ich konnte meinen letzten Turn fahren, mittlerweile war es 22:35 Uhr.
Bei meinem letzten Turn ging es mir dann wieder sehr gut - ich hatte keine Krämpfe mer (toller Masseur) und meine Zeiten bewegten sich trotz absoluter Finsternis und eines ausgefallenen Zusatzscheinwerfers zwischen 2:26 und 2:29.
Ich konnte sogar noch zwei Fahrer aus dem Mittelfeld "verbrennen" - denen lag das Fahren in der Finsternis offensichtlich nicht so wie mir.
Dann nach ca. 35 min. war das Rennen für mich beendet.
Die Spannung viel ab von mir, und mein Kumpel aus dem anderen Team aus unserer Biker-Runde holte schon ein paar Biere - die zischten herrlich!!
In meinem Team fuhr Rudi B. mit seiner Ninja noch eine halbe Stunde, und den Zielturn durfte der andere Rudi mit seiner zusammengeflickten RSV-Mille fahre.
Wir belegten letztendlich dem 13. Platz (von 13, die das Rennen beendet hatten, 2 Teams mussten leider aufgeben.)
Unser zweites Team belegte den 10. Platz.
Dann gab´s noch eine kleine Sektdusche und die Sache war erledigt.
Nach der Siegerehrung im Ring-Restaurant, gabs noch eine tolle Lespen-Strip-Show.
Der Veranstalter hat schon angekündigt, wieder solch ein Rennen zu organisieren, das nächste Mal aber vielleicht am A1-Ring in Österreich und auch vielleicht über einen Zeitraum von 12 Stunden.
Wir sind sicher wieder dabei!!!

Ich kann jedem nur empfehlen sowas mal zu machen - ABSOLUT GEIL!!!!
 

Spatz

Member
Mitglied seit
21 Juni 2001
Beiträge
282
Punkte
46
Standort
Ingolstadt
Danke für den Bericht!

Da könnte man selbst Interesse bekommen soetwas mal zu machen.

Wenn ich mir aber vorstelle wirklich "Stundenlang" nur Power zu geben.
Mir haben am Dienstag (Pannonia-Ring bei 33 Grad im Schatten) die 30 min für das Ring-Video schon gereicht. Danach hätte ich einfach nur umfallen wollen.
 

Bender

Member
Mitglied seit
13 August 2001
Beiträge
2.643
Punkte
91
Standort
Hamburg
Hi Hoemi,

dein Bericht macht schon Appetit. Habt ihr mal überschlagen, was der ganze Spaß gekostet hat (ohne die Kosten für Unfallreparatur)?

Gruß...
 

POPPER

Member
Mitglied seit
20 Juli 2001
Beiträge
72
Punkte
36
Standort
NEUNKIRCHEN
hallo hoemi
doller bericht kann das sehr gut nachvollziehen
bin schon die 1000 km auf dem hocke gefahren und einige sp. veranstalltungen.
wenn diese sache nächstes jahr läuft,
mache ich auf jeden fall mit, sofern einige jungs mit mir fahren, vielleicht bekommt man eine truppe zusammen, es gibt ja kein risiko da jeder sein bike fährt..
 
Mitglied seit
30 März 2002
Beiträge
326
Punkte
46
Standort
65366 Geisenheim
Hi

Gibt es zu diesen 1000 km auf den versch. Rennstrecken eine Webseite mit allen Informationen (wann findet was wo statt) ?

Das was hier gepostet war ist ja leider nur zu dem vergangenen ;(

Gruß Thomas
 
A

Anonymous

Hallo Miteinander!

Also 1. die Kosten:
Wie ihr aus meinem Bericht ersehen konntet, stellte unsere Bikerrunde 2 Teams.
Die Teilnahme unserer beiden Teams konnte fast zur Gänze aus Sponsorengeldern finanziert werden.

Unsere Sponsoren waren:
(Team 2-Rad Gladik)

Fa. Kreuzer Haustechnik
Fa. Gladik Bau GmbH
Fa. 2-Rad Gladik (mein Händler u. Fachwerkstätte)
Fa. Metnitzer Beton
Fa. Mazda Fellner
Fa. Walter Gusterer (Landgasthof Ledererwirt)
Fa. Holzer KEG
Fa. Steiner - Damm GmbH
Nachtclub "Hirschfelderwirt"

Insgesamt brachte ich 1000€ Zusammen, das hat die Kosten auch so ziemlich gedeckt.
Die Nenngebür pro Team lag bei 300€, der Rest ging für Sprit, Nächtigung Essen u. Trinken u.s.w. drauf.
Zudem hab ich noch von meinem Händler (2-Rad Gladik) 3 Sätze Pirelli Supercorsa zum Einkaufspreis mit Sonderrabatt (€250 pro Satz) bekommen.

2. Zum Veranstalter:
Der Veranstallter dieses Rennens heisst Nils Müller, und ist der Geschäftsführer von www.1000ps.at - das ist eine Internet-Plattform für Motorradfahrer u. Händler.
Der hat die Sache jetzt (glaube ich) das 2. mal veranstalltet, und will es nächstes Jahr wieder tun. Er weiss aber noch nicht, ob am Pannoniaring, od. am A-1-Ring.
Und dann sogar 12 Stunden - vielleicht!
Ich persönlich bin ja viel mehr für den Pannoniaring, obwohl der A1-Ring gleich bei mir um die Hausecke wäre - ich finde aber, dass der A1-Ring nicht besonders schönd zu fahren ist (zumindest für Motorräder) ausserdem kann man davon ausgehen, dass man mit einem Satz Reifen nicht über die Runden kommt!
Bei www.1000ps.at gibt es auch einen Newsletter zu abonieren.

Würde mich freuen, wenn nächstes Jahr ein paar von euch dabei sind!
 

Der Bastler

Member
Mitglied seit
9 Juni 2001
Beiträge
912
Punkte
61
Standort
Hamburg
Hallo hoemi!

Das ist ja ein sehr eindrucksvoller Bericht. Man kann sich sehr gut in Deine Lage versetzen. Und es war genau richtig, daß der Verstand vor dem (in diesem Fall unnötigen) Ehrgeiz gesiegt hat.

Hut ab vor Deiner Leistung und Deinem ehrlichen Bericht!

Allerdings würde mich interessieren, welche Aktivitäten man entwickeln muß, um einen "Nachtclub" als Sponsor zu gewinnen???????????

Gruß
der Bastler
 
A

Anonymous

Hallo Bastler!

Also das mit dem Nachtclubbesitzer ist so eine Geschichte - viele von euch werden jetzt wahrscheinlich denken, dass ich bei dem Stammkunde bin, und schon so viel Geld dort gelassen habe, dass er nicht anders konnte, als was zu sponsern! - Nö - Nö!!

Der ist nämlich selber begeisterter (aber leider nicht begnadeter) Biker.
Der hat bei einem seiner Etablissements (er betreibt zwei bei uns in der Gegend) einen Bikerstop eröffnet, der direkt neben der Bundesstraße liegt, wo man super Essen kann.
Der hat sogar eine Leder-Trocken-Anlage, wo man seine Kombi trocknen lassen kann, während man isst, wenn man vom Regen durchweicht wurde.
Und eben für diesen Bikerstop hat er vor zwei Jahren einen kleinen Werbefilm für´s Regional-Fernsehen drehen lassen, bei dem ich mitgewirkt habe.
Und da bekanntlich im horizontalen Gewerbe immer noch gutes Geld zu machen ist, hat man dem schnell ein paar Eier rausgelockt.
Wenn ich mal wieder bei so einem Rennen mitfahre, werde ich sehen, dass ich ihn als Generalsponsor gewinnen kann. Geld hat er ja genug, und ich erspare mir viel Lauferei!!

Und vielleicht kann er ja sogar ein paar "Masseurinen" fürs Rennen bereitstellen?


[ 22. Juli 2002: Beitrag editiert von: hoemi ]</p>
 

Bender

Member
Mitglied seit
13 August 2001
Beiträge
2.643
Punkte
91
Standort
Hamburg
Man sollte die Wirkung und den Nutzen von respektablen Boxenludern nicht unterschätzen!

Gruß...
 

Der Bastler

Member
Mitglied seit
9 Juni 2001
Beiträge
912
Punkte
61
Standort
Hamburg
Na, na Hoemi!

Leder-Trockenanlage für SM??

Hauptdarsteller im ...Film?

Das klingt ja alles sehr vielversprechend. Vielleicht kann ich da auch noch mit einsteigen. Dafür würde ich mich selbstverständlich auch bis Mitternacht auf´s Motorrad setzen!

Gruß
der Bastler
 
Oben