Übersetzung in Oschersleben

heisa

Tiefflieger
Mitglied seit
20 Juli 2001
Beiträge
100
Punkte
46
Standort
Flieden
Hi,
ich fahre evtl. im Oktober nach Oschersleben.
Da ich noch nie da war würde ich gerne von euch wissen was ihr für eine Übersetzung in O-leben fahrt.
Meine Möhre ist ziemlich Original, bis auf
G-Pack, BMC Luftfilter, stillgelegte Auspuffklappe und ein Shark Endtopf (aber ich glaube den darf ich nicht fahren in O-leben, oder??)

Bin für sämtliche Tipps (nicht nur Übersetzung) dankbar.

MfG
Sascha
 
A

Anonymous

hi, heisa,

ich fahre ne (etwas "extreme") 15/43 er Übersetzung und komme mit den Gängen zu den Kurven sehr gut klar !

cu
olli
 

King Kenny

Windgesicht
Mitglied seit
18 August 2001
Beiträge
3.295
Punkte
83
Standort
Modell: GSX-R 1000 K9 mit TC Farbe: Weiss
dein auspuff darfst du da schon fahren das interressiert da keine Sau

ich und olli hatten jeden falls da keine probleme mit unsere offenen akras

ich hab mal gehört in OC immer 2 zähne weniger vorne auf dem ritzel das passt da schon

aber fahre da erstmal mit der orginal das kannst du besser dosieren sonst ergehts dir so wie mir letztens auf OC
 
A

Anonymous

gude heisa,

mit 16/44 oder 16/45 wird's gummi auf der schwinge net so arg strapaziert und du brauchst nur 5 gänge, das schont die kondition und die konzentration!
bis 1:35 reicht die übersetzung auf jeden fall.
normaler racing topf geht in o-leben

mfg ironassi
 

heisa

Tiefflieger
Mitglied seit
20 Juli 2001
Beiträge
100
Punkte
46
Standort
Flieden
Hi,

ja danke erst mal, aber da haben wir das alte leidliche (Stammtisch)thema, die 1000er Suggi auf 5 Gänge laufen zu lassen.
Da fehlt mir doch der Dampf unten raus in den 5 Gängen, oder??
Bei 6 Gängen habe ich doch (kürzere Übersetzung) mehr Kraft auf 6 Gänge verteilt.
Wenn ich sie auf 5 Gänge auslege habe ich doch weniger Kraft auf 5 Gänge verteilt, oder??

Ich will ja jetzt nichts lostreten, aber ich würde das gerne genauer erklärt wissen.

Bitte lasst mich nicht ganz sooooo dumm sterben.

Sascha dernichtdummbleibenwill
 

King Kenny

Windgesicht
Mitglied seit
18 August 2001
Beiträge
3.295
Punkte
83
Standort
Modell: GSX-R 1000 K9 mit TC Farbe: Weiss
ja du brauchst aber auch weniger zeit um das gas aufzureissen ebenfalls brauchst du weniger schalten

dann kommst du aber auch erst gar nich in die gelegenheit in den 6 zu schalten in OC

aber was fakt ist wo du recht hast mit 5 gängen nutz man das Drehmoment nich ganz aus und du must noch vorsichtiger mit dem Gashan umgehen


lern erstmal die strecke gut kennen bevor du auf zeitenjagt gehts ich meine was nutz dir eine 1:39 wenn es 1tens keinen intersiert 2tens es immer schnellere gibt 3tens wenn du dein bock dabei hinlegst und dabei dich verletzts

teste dich erstmal rann
 
A

Anonymous

gude mädels,

wenn mer in oschersleben mit 5 gängen fährt nutzt man mit der 1000er hauptsächlich den 3.gang in 1 oder 2 kurven kann man im 2. fahrn.

mit ner 6. gang-abstimmung fährt mer demnach net im 2,3,4,5 sondern im 3,4,5,6.

ich fahr also im 3. statt im 4. und da:
a) der 3.gang sowieso länger abgestuft ist wie der 4. und
b) bei ner längeren übersetung ich sowieso ein breiteres geschwindigkeitsband habe kann ich bei ner 5.gang übersetzung mit den einzelnen gängen einen größeren geschwindigkeitsbereich abdecken und spar zwischen hotel und hasseröder, zwischen hasseröder und triple, auf der dunlop-straight und auf start-ziel einen schaltvorgang.

pro schaltvorgang sind das etwa 2-3/10s, die leistungsabgabe am kurvenausgang ist etwas weniger aggressiv und in oschersleben kommts sowieso net auf power an.
wichtig ist, dass du mit möglichst wenigen schaltvorgängen dich voll auf das eigentlich fahren konzentrieren kannst.
du bringst wesentlich weniger unruhe ins fahrwerk, wenn du am kurvenausgang net sofort schalten musst!
subjektiv meint man zwar, dass man langsamer ist, weil man weniger hektisch und runder fährt, aber unterm strich isses schneller und schonender für mann und mopped.
gerade mit der 1000er funzt das wunderbar.

aber jeder mussdas für sich selbst "erfahren".


mfg ironassi
 

Loudman

Tiefflieger
Mitglied seit
14 April 2003
Beiträge
145
Punkte
46
Standort
Hamburg
ich bin absoluter Gixxer Neuling und war letztes Jahr mit meiner Bandit (Streetfighter)in Oschersleben da hab ich auch nur den 2,3 und 4 Gang genutzt selbtst auf der Zielgeraden hab ich so gut wie nie in den 5ten geschaltet.
jetzt fahre ich kurz nach Ostern mit der 1000er nach Oleben und bin seeeehr gespannt wie ich damit zurechtkomme.
Achja mit dem Streetfighter lag ich so bei 1.57...
 
A

Anonymous

ironassi denkt mit. Er hat vollkommen Recht.
Hab das voriges Jahr mit einer Fireblade probiert.
Hinten 2 Zähne mehr, also kürzer 1.41 min.
Dann mit Originalübersetzung,also einen Gang
niedriger gefahren 1.40 min. Nicht gerade Top Zeiten, aber mit fünf Gängen gehts in Oschersleben einfach lockerer, weil man nicht so oft schalten muß.
 

Emrys

Beschleuniger
Mitglied seit
24 Mai 2002
Beiträge
59
Punkte
36
Standort
Hungen
… und aus welchem Grund bauen die Herrschaften in Japan dann Getriebe mit sechs Gängen? Fünf Gänge wären doch viel billiger!

Atze
 

Emrys

Beschleuniger
Mitglied seit
24 Mai 2002
Beiträge
59
Punkte
36
Standort
Hungen
Dann verrate mir doch mal einer, warum in der Formel 1 sogar sieben Gänge verbaut werden. Die sind in der Höchstgeschwindigkeit auch nicht schneller als die MotoGP Klasse.

Atze
 

Bender

Altherrenausfahrer
Mitglied seit
13 August 2001
Beiträge
2.643
Punkte
91
Standort
Hamburg
Für den Hausgebrauch muss man etwas bauen, das bei allen Bedingungen seinen Zweck erfüllt. Dazu gehören im "Alltag" eben auch die Erzielung einer höchstmöglichen Geschwindigkeit auf einer Endlosgeraden und gute Beschleunugung in allen Geschwindigkeitsbereichen. Ein Mindestmaß an Ausgewogenheit muss sein.

Auf der Rennstrecke kommt es auf die Beschleunigung aus dem Stand nicht so sehr an. Diese Situation gibt es nur beim Start. Ein straßenmäßig übersetzter erster Gang ist im laufenden Rennen auf den meisten Strecken kaum einsetzbar und verkommt daher zu einem Anfahrgang. Ihn deswegen weg zu lassen würde den Straßenfahrer im Stadtverkehr nicht erfreuen. Bei den Rennstreckenablegern der japanischen 750er mit den vielen Rs in der Modellbezeichnung war der erste Gang ab Werk länger übersetzt, um auf der Rennstrecke auuch als Fahrgang zum Einsatz zu kommen. Das Ergebnis war eine schlechtere 0-100 km/h Beschleuniging. Auf der Strecke soll es Vorteile gebracht haben.

Für die optimale Beschleunugung braucht man Theoretisch unendlich viele Gänge, die sich ohne Zeit- und Kraftschlussverlust schalten lassen. Da in einem Getriebe dafür kein Platz ist und das mit dem Schalten leider auch nicht ohne Verluste abgeht, muss ein Kompromiss her. Der gestaltet sich im Grunde so, dass eine strikte Begrenzung durch den Platz im Getriebe und das Gewicht die Zahl der Gänge einschränkt. Nehmen wir mal an, das sei ungefähr bei sechs Gängen. Die Gänge werden im Grundsatz so abgestuft, dass nach dem Hochschalten bei Nenndrehzahl dann im höheren Gang das maximale Drehmoment anliegt. Die Endübersetzung wird dann so gewählt, dass damit die Höchstgeschwindigkeit erreicht wird.

Je niedriger Drehmoment und Leistung und je schmaler das nutzbare Drehzahlband, desto mehr Gänge werden nötig. Motoren, die sehr viel Kraft mit bringen kommen mit weniger Gängen aus. Das ist bei großvolumigen NakedBikes (Honda CB 1300, X11 / Kawa ZXR 1200 / Yamaha XJR 1300) nicht ungewöhnlich. Durch die lange Endübersetzung und den fehlenden sechsten Gang bleibt aber viel von der Dynamik in der Übersetzung hängen. Man kann eben jeden Drehmomentberg mit einer langen Übersetzung in einen kleinen Hügel verwandeln.

Die Natur des gelungenen Komopromisses ist es, das bestmögliche Gesamtergebnis zu liefern. Dabei bleibt er in einzelnen Punkten hinter einer speziaisierten Lösung zurück. Da jedes Getriebe nur ein Kompromiss und jede Rennstrecke anders ist, fallen die optimalen Übersetzungen auch überall anders aus. Und die persönlichen Vorlieben des Fahrers spielen auch noch mit hinein. So kann es passieren, dass man auf einer Strecke ohne lange Geraden und ohne sehr enge Stellen nur die Gänge 2, 3 und 4 braucht.

Gruß...
 

King Kenny

Windgesicht
Mitglied seit
18 August 2001
Beiträge
3.295
Punkte
83
Standort
Modell: GSX-R 1000 K9 mit TC Farbe: Weiss
schön ausführlich gesagt

dazu muss ich noch sagen man darf halt auch ein Motorradgetriebe nicht mit dem eines autos vergleichen

zu dem warum die Formel 1 7 gänge mit unter hat ist weil die ja teilweise deutlich über 300 laufen
PS. die Suzuki Squarfour mit 50ccm hatte 18 - 21 gänge und fuhren bis zu 190 km/h (da braucht man dann eine Ganganzeige wie Roockie sie anbieted
)
 

Emrys

Beschleuniger
Mitglied seit
24 Mai 2002
Beiträge
59
Punkte
36
Standort
Hungen
„Los Ihr Feiglinge, raus jetzt mit den Informationen!“

Ich muss an Pfingsten in Oschersleben starten und habe keinen blassen Dunst, wie ich mein Baby übersetzen muss.
Eins weiß ich aber sicher: „Ich habe 6 Gänge und die möchte ich auch benutzen!“

Nun mal raus mit der Sprache!
 

Emrys

Beschleuniger
Mitglied seit
24 Mai 2002
Beiträge
59
Punkte
36
Standort
Hungen
Ok, ok, ok!
„Ich habe es ja verstanden! Fünf Gänge sind genug!“

Also, was schlagen die Herrscher der Kilo GIXXER vor? Liege ich mit 16/42 falsch, ist 16/4? richtig?

Bin schon gespannt auf euere Vorschläge.

Bis in baldiger Bälde!

Atze
 

Uwe M

Boden-Boden-Rakete
Mitglied seit
10 Oktober 2001
Beiträge
456
Punkte
46
Hallo
Ich fahre in Oleben 16/44
Gruß uwe
 

Emrys

Beschleuniger
Mitglied seit
24 Mai 2002
Beiträge
59
Punkte
36
Standort
Hungen
Da kann ich auch meine 15/42 lassen!
Das macht zu 16/44 gerade mal 5km/h weniger; Oder dreht dein GIXXER dann voll aus?
 
Oben